Arro

Tierheim: Bilbao
Schutzgebühr
(bei 0,00 € bitte Anfrage): 0,00 €
Rasse: Pastor-Mix
Geschlecht: männlich
Alter: ca 3,5 Monate 03/14
Größe:
Kastriert/Sterilisiert: ja
Bewerbungsformular: hier klicken

06.05.2016

Eine Liebe wächst…

Alles begann, als wir im Hebst 2014 in der Türkei im Urlaub waren. Da war es genau 1 Jahr her, als wir uns nach 14 Jahren und 8 Monaten von unserem Golden- Retriever Aaron verabschieden mussten.

Da sah ich diese vielen Strassenhunde, die mir sehr leidgetan haben. Da entschloss ich mich, solch einem Hund ein Zuhause zu geben.

Zu Hause angekommen, setzte ich mich an den Computer und schaute mir gefühlte 2000 Hunde an. Total überfordert mit der Situation stellte ich den Computer aus und liess es 3 Tage ruhen. Beim 2. Versuch traf ich auf Arro, der mich gedanklich nicht mehr losgelassen hat. Gleich am nächsten Morgen rief ich Vivienne Wetter an. Als sie hörte, dass es um Arro ging, sagte sie mir: ohhhh Arro, er wäre nicht zu vermitteln, sie wollte ihn am Mittag aus dem Internet nehmen. Leider konnte niemand Arro anfassen, nur zu einer Frau hätte er ein bisschen vertrauen. Arro würde auch nach vorne gehen, wenn man ihn bedrängt, deswegen wäre er nicht vermittelbar. Ich solle doch seinen Bruder Indi nehmen, er wäre menschenbezogener. Mit trauriger Stimme sagte ich zu Vivienne, das ich nochmal schauen und das alles mit meiner Familie besprechen werde.

Natürlich waren mein Mann und meine Kinder nicht begeistert von meinem Vorhaben, Arro eine Chance zu geben, aber er liess mich einfach nicht mehr los und somit beschlossen wir gemeinsam, Arro zu uns zu holen.

Gesagt, getan…

Also telefonierte ich nochmals mit Vivienne um ihr dies mit zu teilen, da sagte sie mir: das geht nicht, Arro kann nicht vermittelt werden. Ich konnte und wollte es nicht verstehen und blieb sehr hartnäckig bis nach langem hin und her Arro zu uns kommen durfte. Wir freuten uns sehr über diesen Entscheid.

Endlich war es soweit, Arro ist in der Schweiz. Vivienne schlug vor, Arro erstmal ins Tierheim zu bringen, um zu schauen wie er auf Menschen und Hunde reagiert. Mit grosser Aufregung fuhren wir ins Tierheim und verbrachten den ganzen Nachmittag mit Arro auf der Wiese. Das war einfach toll und er spielte sogar mit einem Deutschen Schäferhund. Am nächsten Tag nahmen wir unsere Hundedame Sandy mit, um zu schauen, ob sie sich verstehen. Alles kein Problem, einfach toll… Da meinte die Tierheimleiterin, dass wir Arro mit nach Hause nehmen können.

Der Anfang war sehr schwierig. Wir konnten ihn die ersten 2 Monate kaum anfassen, keine Spaziergänge machen. Nur spielen im Garten und nur Handfütterung. Leider hat Arro uns auch seine andere Seite gezeigt und uns geschnappt, insgesamt 6x. Da wurde die Luft allmählich etwas dünn für Arro und wir hätten ihn fast aufgegeben.  Mit viel Geduld und Hund einfach mal Hund sein lassen, fing er langsam an sich zu öffnen, jeden Tag ein Stückchen mehr. Allerdings hatten wir auch einige Rückschritte zu verbuchen, mit denen ich nicht immer sehr gut umgehen konnte. Unser gegenseitiges Vertrauen wurde mit jedem Tag grösser. Unsere Liebe fängt an zu wachsen…

Mittlerweile geht es schon ziemlich gut. Wir besuchen die Hundeschule und gehen ins Agility. Das macht uns beiden sehr viel Spass und Arro lernt sehr schnell. Er ist ein sehr intelligenter Hund.

Seine Ängste in bestimmten Situationen und vor fremden Menschen hat er immer noch, aber wir arbeiten fleissig daran, dass er die auch noch verliert.

Für mich ist Arro der beste Lehrmeister, den ich kriegen konnte.

Mein Fazit:

Ich habe mehr von ihm gelernt, als er von mir. J

Ich hoffe, dass wir noch ganz viele, schöne und glückliche Jahre gemeinsam verbringen dürfen.

Liebe Grüsse
Tina Brogle

27.03.2014

Arro wurde nun zusammen mit seiner Schwester Arra (sie ist bereits reserviert) gefunden, im gleichen Gebiet wie Indi und Gena. Es sind sicherlich die Geschwister. Leider auch im gleich schlechten Zustand. Ausgehungert, ausgetrocknet und total verstört. Aber auch hier sagen die Bilder wieder mehr als jedes Wort...der hübsche kleine Bub muss sich nun erst mal beruhigen und sich dann an den Umgang mit Menschen gewöhnen...wir berichten wieder