Marinita

Happy End für Marinita
Kategorie: Happy End
Schutzgebühr
(bei 0,00 € bitte Anfrage): 0,00 €
Rasse:
Geschlecht:
Alter:
Größe:
Kastriert/Sterilisiert:
Bewerbungsformular: hier klicken

Marinita..... von der Straße auf die Straße.... zur Nachahmung ausdrücklich empfohlen!

.....

Wer hätte das wohl gedacht: am Tage X wird ein weiteres kleines Hundemädchen in der Umgebung von Bilbao von der Straße aufgegriffen und in die Perrera gebracht. Nicht mehr gebraucht, nicht mehr gewollt und zum Sterben sich selbst überlassen. Eine von unzählbar vielen unschuldigen Hundeseelen....

Dieses Mal ist es die kleine Marinita, die sich vor Angst am Boden durch die Grasnarbe zittert, sobald sich ein Mensch ihr nähert. Ihr Schicksal scheint besiegelt, so wie bei so vielen ihrer Vorgänger. Trauriger Alltag.

Marinita ist eine kleine Englisch Setter Hündin, die nun völlig verstört und verwirrt allein in ihrer Box sitzt und gar nicht mehr weiss, wie ihr recht geschieht. Sicher, dem Tod auf der Straße ist sie entkommen, aber wie wird es nun weiter gehen?

Gott sei Dank gibt es Arme Pfoten und von Marinita wird ein Foto auf der Homepage eingestellt. Es ist Liebe auf den ersten Blick ihrer Menschen und siehe da: sie kann nach kürzester Zeit Ihr Köfferchen packen und reist nach Deutschland in ihre „eigene“ Familie.

Alles ist furchtbar neu und ungewohnt in der neuen Heimat, alles macht ihr Angst, aber ein lieber alter Hunde-Opi im neuen Zuhause hilft ihr, nicht alles so gruselig zu finden. Nur so recht Mitspielen will er nicht mehr, zu blöd.

......

Wir haben Marinita, die bei uns nun Maggie heisst, seit dem 23.03.2013 bei uns. Sie hat sich seitdem ganz prima bei uns eingelebt. Sie lernt mit atemberaubender Geschwindigkeit und ist einfach nur lieb. Sie ist noch sehr jung, war von Anfang an erstaunlicherweise stubenrein, sehr vorsichtig, aber nicht ängstlich. Dazu hat vor allem unser guter alter Hund-Opi beigetragen, der ihr sogleich bei ihrer Ankunft das Weinen und Heulen nehmen konnte, nachdem sie bei uns ins Auto gesetzt wurde. Graute uns schon vor 4 Stunden Heimfahrt, so schlief sie nach 10 Minuten den Schlaf der Gerechten. Auch bei der Ankunft zu Hause war an Futter oder Wasser nicht zu denken, viel zu viel Angst. Dann kam unser Corro daher und siehe da – was geht nicht alles rein in so ein kleines Hundemädchen.

An dieser Stelle möchte ich vor allem noch mal eine Lanze brechen für die alten und grauen Schnauzen, die mit ihrer Ruhe und Souveränität meist mehr bewirken, wie jeder menschliche Hundeflüsterer!!! Übrigens ist unser Corro (mittlerweilen 12 Jahre alt) ebenfalls ein Tierheimhund und war dort der Ladenhüter schlechthin. Alle seine Kumpels wurden immer vermittelt, nur er blieb immer zurück. Hier bei uns hat er sich nun schon in mehreren Fällen als echter Therapiehund und wahrer Goldschatz herausgestellt – also, die grauen Schnauzen haben so ihre Qualtiäten für sich!!!!

Ein so junger Hund wie Maggie muss natürlich gefördert und gefordert werden. Da sie sehr starken Jagdtrieb hat, hatten wir es mal mit Mantrailing versucht. Am 22.042013 war unsere erste Schnupperstunde!!!

Wir sind stolz wie Bolle, denn mittlerweilen ist Maggie in die Rettungshundestaffel Siegtal e. V. aufgenommen worden. Aus der Hobby-Gruppe Mantrailing hat sie sich so gut gemacht, dass wir gefragt wurden, ob wir nicht dem Verein beitreten wollten.

Wir haben nun 3 x die Woche Training und sie macht, dafür, dass sie erst so kurz dabei ist (seit dem 22.04. 1. Mal Mantrailing), wirklich ihren "Job" klasse - zumeist  liegen die Fehler beim Leinenführer (also mir, ich muss am meisten lernen :-)  ). Wenn wir an Parkanlagen oder Waldrandgebieten vorbei müssen und es gibt dort Vögel, so war es zu Anfang so, dass sie ganz fasziniert zu fast nichts Anderem außer Anvisieren imstande war. Heute sieht sie einen Vogel, ist weiterhin fasziniert, besinnt sich jedoch eines Besseren, so nach dem Motto "ach, nee, ich muss ja noch was erledigen"..... wirklich Wahnsinn! Wir waren bereits 2 x an Bahnhöfen (und Unterführungen)  mit irre Umweltreizen und Ablenkungen und auch schon mitten in der Fußgängerzone in der Menschenmenge - sie weiß ganz genau, was zu tun ist, geht ihren Weg und in ihrer Arbeit auf.

Unser Trainer meinte gestern, sie würde mal ne richtig Gute - so das mir an dieser Stelle nur sagen bleibt: Unsere Maggie - von der Straße  - auf die Straße! Ein ganz ganz liebes und sensibles Mäuschen, dass allen Menschen, die sie sehen, unweigerlich ein Lächeln ins Gesicht zaubert ("och, ist die süß")....

Vielen Dank noch mal an Sie und das ganze Team "Arme Pfoten" für Ihre ganze Arbeit und Ihren unermüdlichen Einsatz, ohne den solche "Rohdiamanten" wie Maggie einfach verloren gingen.